Seen.Land.Blog

Mehr Sommernacht geht nicht: Ab ins Open-Air-Kino!

Sommer ist ja eigentlich eher nicht so die Kino-Zeit. Doch wenn ich eine Sache während meiner Zeit in München geliebt habe, dann war es die dortige Open-Air-Kino-Kultur. Gleich mehrere Freiluft-Leinwände locken hier im Sommer zum nächtlichen Filmgenuss, und auch ins Fränkische Seenland schwappt die Open-Air-Kinowelle langsam rüber. Ich verrate euch die nächsten Termine und ein paar Tipps, welches Equipment beim Freiluft-Gucken unbedingt dabei sein sollte!

Schon vergangenes Wochenende gab es anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Hahnenkammsees ein zweitägiges Open-Air-Kino am Strand. Die vier nachfolgenden Tipps sind also ganz frisch von mir selbst erprobt worden.

1. Ohne Picknick geht’s nicht!

Kino ohne Popcorn und Nachos ist nur halb so schön, das weiß jeder. Beim Open-Air-Filmschauen kann man aber etwas machen, was man im normalen Kinosaal nicht darf: Picknicken!

Fingerfood, Salate, belegte Brote oder Baguettes, Chips, Schokolade… all das dürft ihr mitbringen und mampfen und ihr müsst euch auch keine Sorgen machen, die Samtsitze zu bekleckern.

Als ich mit meinen Mädels im Open-Air-Kino war, hatten wir eine ganze Picknickdecke voller Fingerfood dabei und anstelle von klassischem Popcorn hab ich Popcorn-Cupcakes gebacken (das überaus leckere und einfache Rezept findet ihr hier).

2. Wie man sich bettet, so schaut man

Klappstühle und Samtsessel? Im Open-Air-Kino Fehlanzeige. Wenn ihr Glück habt, gibt es ein paar Plastikstühle oder Bierbänke. Aber mal ernsthaft: Wer will auf sowas schon zwei Stunden lang hocken?

Darum gilt: Wie man sich bettet, so schaut man. Bringt euch eure Sitzgelegenheiten selbst mit! Es ist euch überlassen, ob ihr es euch auf einer Picknickdecke gemütlich macht, oder in einem Liegestuhl, oder auf einem Sitzsack, oder auf einer Luftmatratze… Hauptsache, es ist bequem.

3. Zieh dich warm an!

Auch wenn die Sommernächte lau sind: Vom Rumsitzen im Dunkeln wird einem schnell etwas kühl. Also nehmt euch warme Kleidung, Socken oder eine kuschelige Decke mit.

4. Keine Chance den Plagegeistern

So schön eine laue Sommernacht auch ist: Wo viele Menschen und Licht sind, sind auch Stechmücken nicht fern. Gerade die Open-Air-Kinos, die ja aus Platzgründen meist auf Wiesen flimmern, sind da recht anfällig für eine Moskito-Invasion. Also sorgt vor und nehmt euch ein entsprechendes Abwehrspray mit.

Die nächsten Open-Air-Kino-Termine im Fränkischen Seenland:

Das Treuchtlinger Central-Kino zeigt noch bis zum kommenden Sonntag eine bunte Auswahl an aktuellen und etwas älteren Filmen. Auf der Leinwand vor dem Stadtschloss flimmern heuer folgende Filme: The Nice Guys, Plötzlich Papa, Frühstück bei Monsieur Henri, Mein Blind Date mit dem Leben, Tschick und La La Land. Los geht es immer gegen 21.15 mit Einbruch der Dunkelheit. Das komplette Programm gibt es hier.

Gleich dreimal kommt im Sommer außerdem die N-Ergie-Kinotour ins Fränkische Seenland, und zwar nach Pfofeld (29.8.), Westheim/Ostheim (3.9.) und Merkendorf (9.9.). Die Zuschauer können im Vorfeld im Internet über den gezeigten Film abstimmen. Zur Auswahl steht Willkommen bei den Hartmanns, Vier gegen die Bank, ein Dorf sieht schwarz, Plötzlich Papa und Schweinskopf al dente. Gegen 20 Uhr startet der Film, der Eintrittspreis von vier Euro geht an einen guten Zweck in der Region.

Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen