Seen.Land.Blog

Piraten auf dem Altmühlsee! – Ein Gastbeitrag von Outdoor-Blog.org

Wenn ich Piraten höre, denke ich bestimmt nicht an Bayern oder das Fränkische Seenland. Doch genau hier, am Altmühlsee, haben wir sie gefunden. Echte Piraten! Mit allem was dazu gehört: einer Schifffahrt, einer Flaschenpost und sogar mit einem Schatz. 


infoDie Piraten-Schifffahrten auf der MS Altmühlsee finden immer Dienstags (und während der Bayerischen Schulferien auch Freitags) statt. Jeweils ab 15.00 Uhr gibt es an der Anlegestelle am Seezentrum Schlungenhof den Kartenverkauf und das Kinderschminken für die große Piratenfahrt. Weitere Informationen und Termine gibt es hier.


Das Abenteuer begann am Seezentrum Schlungenhof. Damit wir uns ohne Gefahr unter die Piraten mischen konnten war es nötig erst einmal zu einem von denen zu werden. Das war allerdings kein Problem – an der Schiffsanlegestelle bekamen wir alles was dazu nötig ist: ein Kopftuch, eine Augenklappe und natürlich auch die Narben im Gesicht. Nach dem wir aussahen wie echte Piraten mischten wir uns unter die anderen wartenden Piraten. Und dann tauchte es vor uns im Wasser auf, das Piratenschiff.

Foto: Markus Scholz / Outdoor-blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Nach dem das Schiff angelegt hatte, trat der Kapitän vor uns. Er warnte uns eindringlich, dass auf dieser Fahrt jeder mithelfen muss. Und wenn wir einen Schatz finden, muss dieser geteilt werden. Wenn jemand damit nicht einverstanden ist, so soll er gleich an Land bleiben.

Natürlich ließen wir uns davon nicht abhalten und so stachen wir in See. Jetzt musste (durfte) die Crew ans Steuer. Ein kleiner Pirat nach dem anderen übernahm für einige Zeit das Steuer. Der Rest hielt Ausschau,nach Schiffen, die wir kapern können, oder anderen Sachen wie zum Beispiel einer Flaschenpost.

Wir wollten gerade ein anderes Schiff kapern, als wir plötzlich tatsächlich eine Flaschenpost entdeckten. Also ließen wir das andere Schiff ziehen und versuchten, die Flasche an Bord zu holen. Das war garnicht so leicht! Doch zum Glück haben wir es geschafft, sogar ohne dass jemand von der Crew über Bord ging. Ob Ihr es glaubt oder nicht: In der Flasche war tatsächlich eine Schatzkarte.

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Jetzt hieß es nichts wie hin zu dem Punkt auf der Karte. Nicht dass noch jemand vor uns den Schatz entdeckt. Doch es war auch Vorsicht geboten, denn auf der Karte war auch ein Totenkopf eingezeichnet – und das heißt ja meistens nichts gutes. Dank der Schatzkarte nahmen wir Kurs auf die Insel im Altmühlsee. Dort angekommen schwärmten alle kleinen und auch einige große Piraten aus, um den Schatz zu suchen.

Doch die Zeit verstrich und keiner fand den Schatz. Um der Mannschaft etwas Feuer unter dem Hinter zu machen, beschloss der Kapitän abzulegen und das Schiff an einer anderen Stelle an Land zu bringen. Der Schock saß groß bei allen und so bemühten sie sich auch mehr und fanden bald tatsächlich eine Schatztruhe. Doch sie war verschlossen und wir wussten ja auch nicht was da drinnen ist. Es könnte ja sein, dass eine Schlange in der Truhe steckt.

Also brauchten wir als erstes Werkzeug und als zweites einen Freiwilligen. Zum Glück fanden wir beides und so gingen alle in Deckung während der Freiwillige Pirat die Kiste öffnete. Er hat es überlebt. Ihr wollt wissen, was drin war? Das werden wir euch nicht verraten! Nur, dass wir es gerecht geteilt haben, bevor es zurück nach Schlungenhof ging.

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org

Foto: Markus Scholz / Outdoor-Blog.org


13336162_647185588762113_1737217279_n.pngDieses Abenteuer hat von Markus vom Outdoor-Blog.org zusammen mit seiner Tochter Elena erlebt. Was sie sonst noch in der Woche im Altmühltahl und im Fränkischen Seenland erlebt haben könnt ihr auf seinem Blog im Artikel „Urlaub im Altmühltal“ lesen.

Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen