Weihnachtsgrüße von unseren Christkindern aus dem Fränkischen Seenland

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Es wird Weihnachten im Fränkischen Seenland. In vielen Orten glitzert die Weihnachtsbeleuchtung und bringt so Weihnachtsstimmung in die Städte und Gemeinden – auch im Lockdown. Und auch die Befürchtung einiger Kinder, das Christkind könnte wegen der Corona-Pandemie nicht kommen, ist nicht nötig. Wir haben bei den Christkindern im Seenland nachgefragt. Und es sieht gut aus für die Kleinen.

Weihnachtswünsche ans Wassertrüdinger Christkind 

Das Wassertrüdinger Christkind hat so kurz vor Weihnachten jede Menge zu tun. Denn die Kinder haben viele Wünsche. Darum hat sich das Christkind auch zwei fleißige Weihnachtselfen zu Hilfe geholt. Marleen und Nina heißen die beiden. Und die haben eine sehr wichtige Aufgabe: alle Wunschzettel, die im Sack beim Touristikservice landen, beantworten. Und eigentlich noch viel wichtiger: Sie an das Christkind weitergeben.

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen

Wunschzettel im Schaufenster des Touristikservice Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Wunschzettel im Schaufenster des Touristikservice Wassertrüdingen

Einige Wunschzettel und Basteleien hängen gut sichtbar im Schaufenster des Touristikservice und in der Litfaßsäule in der Wassertrüdinger Marktstraße. Ein Feuerwehrauto wird sich da gewünscht, ein Mädchen hätte gerne eine Puppe oder einfach Schokolade. Große und kleine Kinderwünsche sind dort notiert. Im Schaufenster gut sichtbar – auch für das Christkind. Denn ab und zu kommt es vorbei und schaut, was sich die Kinder wünschen. Wir wissen es ganz sicher, wir haben es nämlich getroffen. Und es hat uns eine kleine Botschaft hier gelassen. Seht selbst …

Das Weißenburger Christkind im Home Office

Auch das Weißenburger Christkind Hannah hat heuer alle Hände voll zu tun. Auftritte auf dem Weihnachtsmarkt, Geschichten-Vorlesen, Besuche in Altenheimen und Kindergärten fallen zwar aus – aber dafür ist die Flut an Wunschzetteln und Briefen größer als sonst. Fast jeden Tag holen die Helferlein des Christkinds einen Stapel Zuschriften aus dem Himmlischen Briefkasten, der auf dem Weißenburger Marktplatz aufgestellt ist.

Die Helferlein vom Christkind, das sind die Mitarbeiter der Weißenburger Tourist-Info. In der Vorweihnachtszeit ist sie aber weniger Tourist-Info als vielmehr Weihnachtsbüro. Hier wird der Terminplan des Christkinds organisiert, die Post sortiert und gemeinsam mit der „Chefin“ beantwortet. Ganz viele Kinder wünschen sich heuer, dass Corona endlich vorbei ist, erzählt mir das Christkind-Team. Und dass Mama, Papa, Oma und Opa gesund bleiben.

Damit die Kinder das Christkind trotzdem sehen können, hat das Weihnachtsbüro ein paar Videos aufgezeichnet. So kann man auf der Internetseite der Stadt Weißenburg etwa den Prolog anschauen, den Hannah normalerweise zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts spricht. Außerdem kann man sich anschauen, wie das Christkind Wunschzettel und Briefe beantwortet und kann lauschen, wenn es eine Weihnachtsgeschichte vorliest…

Unsere Christkinder aus dem Fränkischen Seenland grüßen die Kinder

Auch die anderen Christkinder aus dem Fränkischen Seenland sind im Internet für Groß und Klein sichtbar und senden ihre Weihnachtsgrüße auf die Computer- und Smartphonebildschirme. Das Christkind aus Roth etwa hat auch schon den Prolog und mehrere Videobotschaften aufgenommen, und auch der Nikolaus hat Sendezeit bekommen. Alle Videos sind auf der Homepage der Stadt Roth zu finden.

Keinen Weihnachtsmarkt, dafür aber Weihnachtsgrüße und einen Prolog gab’s auch vom Georgensgmünder Christkind:

Bei so vielen liebevollen Wünschen für die Weihnachtszeit kann das Fest nun kommen. Anders als sonst – aber immerhin dank des Internets trotzdem mit Christkind.

Auch wir vom Seenlandblog wünschen euch nach diesem turbulenten Jahr eine besinnliche Weihnachtszeit. Es war auch für uns in dieser Zeit voller Einschränkungen immer eine Herausforderung, spannende Themen für euch zu finden. Aber da wir ja seit heuer zu dritt im Autorenteam sind, ist uns beim Brainstorming immer etwas eingefallen. Danke an das Team vom Tourismusverband Fränkisches Seenland, dass der Lockdown kein Blogdown war und ihr immer hinter diesem Projekt steht! Und wir danken euch für’s Lesen und wünschen uns allen, dass 2021 überwiegend positive Überraschungen für uns bereithält.

Eure Miriam, Vera und Julia

Museens-Wert: Das Schloss Ratibor im Museums-Check

Das Jagdschloss Ratibor steht seit beinahe 500 Jahren an prominenter Stelle in der Altstadt von Roth. Georg der Fromme, Markgraf von Brandenburg-Ansbach, ließ es 1535-1538 errichten. Die Innenausstattung ist allerdings mitnichten 500 Jahre alt, auch wenn sie vom Stil her vielleicht so aussehen mag. Tatsächlich ist sie gerade einmal 100 Jahre alt. Die Fabrikantenfamilie Stieber erwarb das ehemalige markgräfliche Jagdschloss im Jahr 1791. Der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens sollte sich auch in einem standesgemäßen Wohnsitz widerspiegeln und so ließ Wilhelm Stieber die Innenräume Ratibors komplett neu ausstatten. Allerdings im Stil der Renaissance. Historismus nennt man das, oder man könnte auch sagen: Retro. 

Wasser für Franken: Das Infozentrum Seenland – von der Mühle zum Infozentrum

Vor 50 Jahren hat der Bayerische Landtag einen wegweisenden Beschluss gefasst: Mit dem Bau eines Altmühl-, Brombach- und Rothspeichers soll Altmühl- und Donau-Wasser in das trockenere Regnitz-Main-Gebiet übergeleitet werden. In den folgenden rund 30 Jahren entstand eine komplett neue Landschaft, die das Leben der Menschen nachhaltig verändern sollte: das Fränkische Seenland. Wie das Seenland „funktioniert“, wie es dazu kam und wie sich die Landschaft verändert hat, das alles zeigt das Infozentrum Seenland in der Mandlesmühle bei Pleinfeld. Ein schönes Ausflugsziel – nicht nur an einem verregnetem Sonntagnachmittag.

Auf den Spuren der Mühlen – ein Wanderweg über die Geschichte des Brombachsees

Versunkene Mühlen, geflutete Häuser. Was ein bisschen wie bei Atlantis klingt, ist gerade mal 50 Jahre her. 50 Jahre, seit beschlossen wurde, ein Projekt zu realisieren, welches in diesem Ausmaße noch nie da war. 50 Jahre, seit klar wurde, dass Äcker, Wiesen und ganze Höfe einem Freizeit- und Erholungsgebiet weichen müssen. 50 Jahre, seit dem Startschuss für das heutige Fränkische Seenland.

Filmspaß trotz Corona! Autokinos im Fränkischen Seenland

Autokino

MUSEENs-Wert: Fahrradmuseum Pflugsmühle – Eventlocation & Biergarten

Die Pflugsmühle. Bei dem Namen spuckt mein Hirn sofort ein Mischmasch an Erinnerungen aus: Obatzder, Helles, Party, Hasen, Kinder, Natur, Glück. Und der Satz „Komm, wir gehen in die Pflugsmühle“ geht eigentlich auch immer. Denn ein Besuch dort ist jedesmal ein Highlight. Sie ist eine DER Allrounder Locations im Fränkischen Seenland. Man kann gemütlich im großen  Biergarten einkehren, ein schickes Candle Light Dinner genießen, Outdoor Action mit der Familie unternehmen, Tiere füttern oder in der gemütlichen Scheune Hochzeit feiern. Und tatsächlich, als wir vormittags an der Pflugsmühle ankommen, steht dort noch das geschmückte Brautauto der vorabendlichen Hochzeit von Freunden.

Unterwegs in literarischer Mission – der Literaturweg Franken in Wolframs-Eschenbach

Kirche von Wolframs-Eschenbach

„Tau tropft mit sprühen, auf die Lyrik morgenmild. Aus jeder Knospe schlüpft im frühen, manch edler Verse Bild“ – so schreibt der Lyriker und Wahl-Wolframs-Eschenbacher Peter Dreyling über den Poetenpfad. Er ist einer von 15 Autoren, die auf dem Literaturweg Franken in Wolframs-Eschenbach mit Leben und Werk vorgestellt werden. Wandern, literarisch weiterbilden, genießen – das ist kurz zusammengefasst der Literaturweg im Fränkischen Seenland. Wir haben einen sonnigen Sonntagsausflug in die Wolframs-Stadt gemacht und uns auf literarische Mission begeben.

Winterschlaf auf der Vogelinsel am Altmühlsee?

Ganz ruhig liegt der Altmühlsee an diesem Februarvormittag da. Das Wasser glitzert in der kalten Wintersonne. Es ist still. Nur ein paar Wildgänse quaken irgendwo in der Ferne. Aber so still wie es auf den ersten Blick scheint, ist es nicht. Für meinen Einstand im Blog des Fränkischen Seenlandes habe ich zusammen mit meiner Familie einen Ausflug auf die Vogelinsel am Altmühlsee im Fränkischen Seenland gemacht – und dort sind wir in eine andere Welt eingetaucht.

NEU: Erlebnispfade im Fränkischen Seenland – Triesdorfer Baumpfad im Winter

Meinen ersten Beitrag hier beim Fränkischen Seenland nehm ich doch direkt mal zum Anlass eine neue Serie am Blog feierlich einzuleiten. Als Zweifachmami von einer Zwei- und einem Fünfjährigen sind wir, was Entdeckungsreisen in der Natur angeht, noch nicht so super mobil und eine mehrstündige Wander- oder Radltour ist einfach noch nicht so wirklich drin. Deshalb suchen wir oft nach kleinen Abenteuern in der Natur, welche man ohne große Vorbereitung ganz entspannt durchwandern und dabei auch noch etwas erleben kann. Und davon gibt es viele. Manche sogar direkt vor der Haustür. Und den Auftakt macht heute der Triesdorfer Baumpfad!