Fahrrad-Quartett Fränkisches Seenland: Auf dem Rennrad die Region kennenlernen

Das Fränkische Seenland ist ein Paradies für Radfahrer. Aber Fahrrad ist ja nicht gleich Fahrrad! Darum stelle ich euch im Fahrrad-Quartett vier verschiedene Rad-Typen mit passenden Touren-Tipps vor. Wir beginnen rasant und schauen uns an, welche Strecken sich für das Rennrad-Fahren am besten eignen – und holen uns dafür Tipps von denen, die es wissen müssen: Triathleten vom Challenge in Roth.

Weihnachtsgrüße von unseren Christkindern aus dem Fränkischen Seenland

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Es wird Weihnachten im Fränkischen Seenland. In vielen Orten glitzert die Weihnachtsbeleuchtung und bringt so Weihnachtsstimmung in die Städte und Gemeinden – auch im Lockdown. Und auch die Befürchtung einiger Kinder, das Christkind könnte wegen der Corona-Pandemie nicht kommen, ist nicht nötig. Wir haben bei den Christkindern im Seenland nachgefragt. Und es sieht gut aus für die Kleinen.

Weihnachtswünsche ans Wassertrüdinger Christkind 

Das Wassertrüdinger Christkind hat so kurz vor Weihnachten jede Menge zu tun. Denn die Kinder haben viele Wünsche. Darum hat sich das Christkind auch zwei fleißige Weihnachtselfen zu Hilfe geholt. Marleen und Nina heißen die beiden. Und die haben eine sehr wichtige Aufgabe: alle Wunschzettel, die im Sack beim Touristikservice landen, beantworten. Und eigentlich noch viel wichtiger: Sie an das Christkind weitergeben.

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Christkind Marleen aus Wassertrüdingen

Wunschzettel im Schaufenster des Touristikservice Wassertrüdingen | Foto: Vera Held

Wunschzettel im Schaufenster des Touristikservice Wassertrüdingen

Einige Wunschzettel und Basteleien hängen gut sichtbar im Schaufenster des Touristikservice und in der Litfaßsäule in der Wassertrüdinger Marktstraße. Ein Feuerwehrauto wird sich da gewünscht, ein Mädchen hätte gerne eine Puppe oder einfach Schokolade. Große und kleine Kinderwünsche sind dort notiert. Im Schaufenster gut sichtbar – auch für das Christkind. Denn ab und zu kommt es vorbei und schaut, was sich die Kinder wünschen. Wir wissen es ganz sicher, wir haben es nämlich getroffen. Und es hat uns eine kleine Botschaft hier gelassen. Seht selbst …

Das Weißenburger Christkind im Home Office

Auch das Weißenburger Christkind Hannah hat heuer alle Hände voll zu tun. Auftritte auf dem Weihnachtsmarkt, Geschichten-Vorlesen, Besuche in Altenheimen und Kindergärten fallen zwar aus – aber dafür ist die Flut an Wunschzetteln und Briefen größer als sonst. Fast jeden Tag holen die Helferlein des Christkinds einen Stapel Zuschriften aus dem Himmlischen Briefkasten, der auf dem Weißenburger Marktplatz aufgestellt ist.

Die Helferlein vom Christkind, das sind die Mitarbeiter der Weißenburger Tourist-Info. In der Vorweihnachtszeit ist sie aber weniger Tourist-Info als vielmehr Weihnachtsbüro. Hier wird der Terminplan des Christkinds organisiert, die Post sortiert und gemeinsam mit der „Chefin“ beantwortet. Ganz viele Kinder wünschen sich heuer, dass Corona endlich vorbei ist, erzählt mir das Christkind-Team. Und dass Mama, Papa, Oma und Opa gesund bleiben.

Damit die Kinder das Christkind trotzdem sehen können, hat das Weihnachtsbüro ein paar Videos aufgezeichnet. So kann man auf der Internetseite der Stadt Weißenburg etwa den Prolog anschauen, den Hannah normalerweise zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts spricht. Außerdem kann man sich anschauen, wie das Christkind Wunschzettel und Briefe beantwortet und kann lauschen, wenn es eine Weihnachtsgeschichte vorliest…

Unsere Christkinder aus dem Fränkischen Seenland grüßen die Kinder

Auch die anderen Christkinder aus dem Fränkischen Seenland sind im Internet für Groß und Klein sichtbar und senden ihre Weihnachtsgrüße auf die Computer- und Smartphonebildschirme. Das Christkind aus Roth etwa hat auch schon den Prolog und mehrere Videobotschaften aufgenommen, und auch der Nikolaus hat Sendezeit bekommen. Alle Videos sind auf der Homepage der Stadt Roth zu finden.

Keinen Weihnachtsmarkt, dafür aber Weihnachtsgrüße und einen Prolog gab’s auch vom Georgensgmünder Christkind:

Bei so vielen liebevollen Wünschen für die Weihnachtszeit kann das Fest nun kommen. Anders als sonst – aber immerhin dank des Internets trotzdem mit Christkind.

Auch wir vom Seenlandblog wünschen euch nach diesem turbulenten Jahr eine besinnliche Weihnachtszeit. Es war auch für uns in dieser Zeit voller Einschränkungen immer eine Herausforderung, spannende Themen für euch zu finden. Aber da wir ja seit heuer zu dritt im Autorenteam sind, ist uns beim Brainstorming immer etwas eingefallen. Danke an das Team vom Tourismusverband Fränkisches Seenland, dass der Lockdown kein Blogdown war und ihr immer hinter diesem Projekt steht! Und wir danken euch für’s Lesen und wünschen uns allen, dass 2021 überwiegend positive Überraschungen für uns bereithält.

Eure Miriam, Vera und Julia

Der Jakobsweg im Fränkischen Seeland – Wir Pilgern! Teil 2

Jakobsweg Pilgern

Da waren wir also an unserem nächtlichen Zwischenstopp, der Burg Wernfels. Der Jakobsweg hierher, von Abenberg nach Wernfels, hat ca. 3,5 Stunden gedauert und führte uns durch traumhaft herbstliche Landschaften. Wir sind an einer Burg gestartet, kamen an einem herrschaftlichen Schlossanwesen und zwei Kirchen vorbei und kehrten in einem typisch fränkischen Biergarten ein. Immer auf der Suche nach der nächsten Muschel. Das Ganze könnt ihr hier nachlesen.

Der Weg am zweiten Tag ist laut Karte zwar um einiges kürzer, aber wir müssen deutlich mehr Höhenmeter hinter uns bringen. Doch zuerst genossen wir ein wenig mittelalterliches Flair.

Der Jakobsweg im Fränkischen Seenland – Wir Pilgern! Teil 1

Jakobsweg

Gleich mal vorneweg: Wer einmal seinem Alltag entfliehen und sich in ein kleines Abenteuer stürzen will, der sollte sich die folgenden Zeilen sehr genau durchlesen:

Wie wäre es mit einem 2-Tage-Trip bei dem ihr leckeres Essen genießen, traumhafte Landschaften entdecken und spannende Geschichte erleben könnt? Hier ist er. Ein Kurzurlaub um mal eben kurz das Hamsterrad zu verlassen. Seid mutig und traut euch alleine oder teilt das Erlebnis mit einer geliebten Person – in meinem Fall: mit meiner Mama.

Achja, kleiner Reminder: Bald ist Weihnachten! Verschenkt lieber gemeinsame Zeit, statt Dinge!

Zeitzeugen im Fränkischen Seenland: Walter Oberhäußer aus Unterschwaningen und das Fränkische Seenland

Eine Surfschule, Segler, Badegäste: Am Dennenloher See war Anfang der 1970er-Jahre viel geboten. Mittlerweile geht es ruhiger zu. Vor allem Angler kommen her. Manche haben ein Wohnmobil dabei. Selbst an einem regnerischen Herbstvormittag sitzen einige Unerschrockene am Ufer. Walter Oberhäußer aus Unterschwaningen ist hier aufgewachsen. Regelmäßig führt er Gäste durch seine Heimatgemeinde im Fränkischen Seenland – und natürlich auch an den See. Und dort zeichnet sich schon der nächste Wandel ab.

Leseherbst: Neue Bücher rund um das Fränkische Seenland

Die Blätter färben sich langsam bunt, das Licht verändert sich, die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken. Der Herbst ist zweifellos im Anmarsch und für mich ist Herbstzeit ganz klar Lesezeit. Schon in den vergangenen Jahren hab ich euch Bücher vorgestellt, die im Fränkischen Seenland spielen oder von Autoren aus der Region zu Papier gebracht wurden (siehe Links am Ende). Und auch für den Herbst 2020 möchte ich euch neuen (oder neu entdeckten) Lesestoff mit Lokalkolorit empfehlen.

Zeitzeugen im Fränkischen Seenland: Charly Hummel aus Muhr am See und das Fränkische Seenland

Charly Hummel

Als der Altmühlsee von Franz Josef Strauß, dem damaligen bayerischen Ministerpräsidenten, eingeweiht wurde, spielte er im Posaunenchor: Charly Hummel aus Muhr am See. Er hat als Bub in den Altmühlwiesen Kühe gehütet. An gleicher Stelle nur ein paar Jahrzehnte später fährt Hummel mit der MS Altmühlsee als Kapitän über den See. Auch wenn er die Kapitänsmütze vor kurzem an den Haken gehängt hat, das Seenland hat Charly Hummels Leben stark beeinflusst – und tut es noch.

Zeitzeugen im Fränkischen Seenland: Fritz Walter aus Absberg und das Fränkische Seenland

Fritz Walter vor seiner Ferienwohnung "Helga"

„Maislabyrinth, Oldtimertreffen, Heimatverein, Mühlenweg, Echt Brombachseer…“ Hinter all dem stecken nicht nur beliebte Tourismusangebote der Region, sondern auch Absbergs Altbürgermeister Fritz Walter. Er hat die Entstehung des Fränkischen Seenlandes damals nicht nur live miterlebt, sondern auch selbst einen Teil seiner Felder für den Bau des Sees verkauft. Ich besuche ihn in seinem Haus keine 200 Meter vom See entfernt und während unseres Gesprächs erfahre ich nicht nur viele Einsichten in seine persönliche „Seebau-Geschichte“, sondern auch das ein oder andere amüsante Detail.

Zeitzeugen im Fränkischen Seenland: Horst Schwarz aus Wald und das Fränkische Seenland

Horst Schwarz vor dem "Reiterhof Altmühlsee"

„Ohne den See, stünde dieses Hotel jetzt nicht hier. Das ist sicher.“ Das sagt Horst Schwarz aus Wald bei Gunzenhausen. Der Landtagsbeschluss vor 50 Jahren, das Seenland zu bauen, war für ihn die Initialzündung, seinen Betrieb, den „Reiterhof Altmühlsee“ zu gründen. Er hat von Anfang an die Idee des Fränkischen Seenlands geglaubt. Ich habe ihn auf dem „Reiterhof Altmühlsee“ zum Interview getroffen.