Wassertrüdingen: Immer einen Besuch wert (auch ohne Gartenschau!)

2019 ist für Wassertrüdingen ein ganz großes Jahr: Vom 24. Mai bis 8. September ist die Stadt im Ausnahmezustand. Die Bayerische Landesgartenschau, im Gegensatz zur Bundesgartenschau auch „Kleine Gartenschau“ genannt, stellt die 6000-Einwohner-Gemeinde auf den Kopf. Zwei neu angelegte Landschaftsparks wurden über die Monate hinweg angelegt, und zigtausende Besucher werden in den Ort am Fuße des Hesselbergs strömen. Ein Mega-Projekt, das den Ort dauerhaft verändern wird. Aber: Wassertrüdingen hat noch weit mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Gartenschau in Wassertrüdingen: Ein Videorundgang vorab

Seid ihr schon gespannt, was es ab Freitag auf der Gartenschau in Wassertrüdingen zu sehen gibt? Ich habe eine Woche vor der offiziellen Eröffnung eine kleine Führung über das Gelände bekommen und dabei ein paar Videos gedreht. Es sah für den Endspurt noch nach einer ganzen Ecke Arbeit aus, aber ich bin sicher, dass am 24. Mai dann jede Blüte und jeder Grashalm am richtigen Platz sitzt. Dem hochmotivierten Team sei Dank! Gartenschau-Geschäftsführer Peter Schubert hat mir außerdem erklärt, was es mit dem Konzept der „Heimatschätze“ auf sich hat, und wie sich das Großprojekt auf die kleine Kommune auswirkt.

Infografik: Alle Infos zur Gartenschau in Wassertrüdingen

Der Countdown läuft! Am 24. Mai öffnet die Gartenschau in Wassertrüdingen ihre Pforten, die erste eigene Gartenschau im Fränkischen Seenland. Die Öffentlichkeit darf sehen und erkunden, was hinter den Kulissen in monate- und jahrelangen Vorbereitungen entstanden ist. Auf dem Gartenschau-Gelände ist vom 24. Mai bis zum 8. September so einiges geboten, und mit unserer Infografik seid ihr auf einen Blick über die wichtigsten Eckpunkte informiert. 

Bildergalerie: Traumhafte Herbstwanderungen auf dem Hahnenkamm

Was haben wir heuer nur für einen Herbst – der Wahnsinn! Milde Temperaturen, strahlend blauer Himmel, buntes Herbstlaub und honigfarbenes Sonnenlicht. Was liegt da näher, als ein paar schöne Herbstspaziergänge zu machen? In den Hügeln des Hahnenkamms zum Beispiel zeigt sich die Natur von ihrer besten Seite. Die Ruine der Katharinenkapelle, der Hechlinger Hohlweg, die Steinerne Rinnen bei Hechlingen und Wolfsbronn oder der Hahnenkammsee posieren dabei für herrliche Herbstmotive. Klickt euch einfach durch die Bildergalerie und lasst euch von der Wanderlust packen!

Ausflugstipp: Zeitreise im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim

Wollt ihr wissen, wie die Menschen früher im Fränkischen Seenland gelebt haben? Vor 100 oder 150 Jahren, als es weder Seen noch Touristen gab, sondern nur Land- und Viehwirtschaft und harte Arbeit? Als viele Häuser und Höfe noch gar keinen Strom hatten, von fließendem Wasser ganz zu schweigen? Im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim könnt ihr genau das hautnah sehen und erleben. Ein ganz, ganz heißer Ausflugstipp.

Geheimtipp: Der Zwei-Städte-Lauf Merkendorf Wolframs-Eschenbach

Im September findet jedes Jahr der Seenlandmarathon statt, der eine der beliebtesten und größten Laufveranstaltungen der Region ist. Mehr als 2500 Sportler wagen sich an die Disziplinen Marathon, Halbmarathon, Nordic-Walking-Halbmarathon, Hobbylauf (5,2 Kilometer), Schüler- und Bambini-Lauf. Ein tolles Sport-Event, keine Frage! Hingegen noch ein echter Geheimtipp ist der familiäre Zwei-Städte-Lauf zwischen Merkendorf und Wolframs-Eschenbach – aber manchmal lohnt sich so eine vergleichsweise kleine Veranstaltung ganz besonders…

Ab in die Pilze! Pilzesammeln in den Wäldern des Seenlands

Immer wieder kommt es um diese Jahreszeit vor, dass man im Wald den Pilzesammeln begegnet. Mit Messeren, Körbchen und meistens auch einem kleinen Buch bewaffnet kriechen sie durchs Unterholz, um in dunklen Ecken des Waldes schmackhafte Pilze zu sammeln. Wer in den Wäldern des Fränkischen Seenlands auch „in die Pilze“ gehen will, sollte sich auf jeden Fall gut informieren: Finden kann man zahlreiche verschiedene Arten, aber nicht alle sind genießbar und einige sogar tödlich giftig.

Romantische Motorrad-Tour zu den nordöstlichen Burgen und Schlössern

Das Fränkische Seenland ist ein wahres Schatzkästlein, wenn es um Burgen, Burgruinen und Schlösser geht. Keine pompösen Bauten wie das Schloss Neuschwanstein freilich, aber es sind durchaus viele Schmuckstücke dabei. In einer spätsommerlichen Motorradtour habe ich vor allem die Burgen und Schlösser im nordöstlichen Teil des Fränkischen Seenlands besucht. Auf einer gemütlichen Runde von knapp 100 Kilometern findet man hier fast ein Dutzend Burgen, Schlösser und Schlösschen. Auf in den Sattel!

Aus Liebe zum alten Blech: Oldtimer-Veranstaltungen im Fränkischen Seenland

Es ist ziemlich offensichtlich: Das Fränkische Seenland hat ein Faible für historische Fahrzeuge. Altes Blech, glänzender Chrom und ausladende Kotflügel lassen das Herz der Franken höher schlagen – vielleicht, weil diese Fahrzeuge ebenso bodenständig und charmant sind, wie das Seenland selbst. Egal ob Auto, Schlepper oder Zweirad: Gerade in den Sommermonaten sieht man zahlreiche betagte Karossen über die Landstraßen fahren, und an den Wochenenden sind Oldtimer- Veranstaltungen wahre Besuchermagneten.

Bummeln und Genießen: Die schönsten Märkte der Saison

Kommen Sie näher, kommen Sie ran! Schauen Sie, was das Fränkische Seeland zu bieten hat. Kunst und Handwerk, kulinarische Köstlichkeiten und landwirtschaftliche Produkte vom Direkterzeuger. Auf wunderschönen Märkten – teils direkt an den Seen, teils in malerischen Städtchen – kann man bummeln, staunen und probieren. Mit dem folgenden Shopping-Guide verpasst ihr keinen wichtigen Markt!