Seen.Land.Blog

Staffel-Team Fränksiches Seenland: So war unser zweiter Challenge-Triathlon in Roth

Wir haben es wieder geschafft. Das Team Fränkisches Seenland hat beim größten Triathlon der Welt zum zweiten Mal bewiesen, dass „sportbegeistert“ in unserer Region nicht nur eine leere Worthülse ist. Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich unsere Seenland-Staffel sogar um insgesamt 22 Minuten verbessern – na wenn das kein Grund zur Freude ist!

Zur neuen persönlichen Bestzeit hat jedes Staffel-Mitglied seinen Beitrag geleistet: Ich habe als Schwimmerin auf der 3,8-Kilometer-Strecke durch den Main-Donau-Kanal ganze acht Minuten im Vergleich zum Vorjahr rausgeholt, womit ich auch mein persönlich gestecktes Ziel (Unter 1:30 Stunden) erreicht habe. Insgesamt habe ich 1:26:52 gebraucht.

 

Im Anschluss bestritt Daniel Burmann, Geschäftsleiter beim Zweckverband Altmühlsee, die 180 Kilometer lange Rad-strecke in 5:41:16 Stunden – und damit war er auch ein paar Minuten schneller als 2017, obwohl die Windbedingungen am Wettkampftag für Radfahrer zeitweise nicht optimal waren.

Den nachfolgenden Marathon lief der Geschäftsleiter-Kollege vom ZV Brombachsee, Dieter Hofer, in 4:08:54 Stunden. Er konnte sich um fast 12 Minuten verbessern, und damit erreichte das Team Fränkisches Seenland gegen 20.20 Uhr im Triathlon-Stadion in Roth die Ziellinie.

Foto: Marian Misch

Dafür gab’s dann auch Lob von unserem Team-Sponsor, dem Tourismusverband Fränkisches Seenland. „Als Teamsponsor freuen wir uns natürlich ganz besonders, dass unser Markenkernwert „sportbegeistert“ durch die Stellung eines Teams beim Challenge Roth in die Welt geschickt wird und damit die Bekanntheit der Region weiter gesteigert wird“, sagt Geschäftsführer Hans-Dieter Niederprüm. „Herzlichen Glückwunsch an unsere „Drei“ vom ZV Brombachsee und ZV Altmühlsee für die Leistung bei diesem wunderbaren aber anstrengendem Wettkampf!“

 


Titelfoto: Andreas Matsche

Diesen Artikel teilen:

1 Kommentar zu “Staffel-Team Fränksiches Seenland: So war unser zweiter Challenge-Triathlon in Roth”

  1. Helmut sagt:

    na dou gratulieren wir herzlich, tolle Leistung.
    Dou geht dann wider a Scheiferla.

Kommentar verfassen