Seen.Land.Blog

Gastbeitrag: Einmal auf hohe Brombach-See mit dem VGN-Bahnsommer

Einfach in den Zug einsteigen, wieder aussteigen, und den Sommer genießen. Das geht, denn der VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg) bringt euch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die schönsten Gegenden um Nürnberg. Fränkische Schweiz, Altmühltal,… und natürlich das Fränkische Seenland. Bei einer Genuss-Tour durch das Spalter Hügelland hat Outdoor-Expertin Nora Beyer die Vorzüge des Aromahopfens und die herrliche Landschaft kennengelernt und hier für euch zusammengefasst. Nachahmen ist unbedingt erwünscht! Ein Gastbeitrag von Nora Beyer.

Hopfen bringt die Leute zam. Und so eine Ausflugsfahrt mit der MS Brombachsee gleich noch viel mehr. Am 20. Juli 2019 fanden sich neun Teilnehmer*innen zusammen, die gemeinsam zur zweiten von insgesamt vier Gewinnspieltouren des VGN-Bahnsommers am Nürnberger Hauptbahnhof zum „Genusswandern im Spalter Hopfenhügelland“ aufbrachen. Mit der Regionalbahn ging es nach Roth und von dort aus weiter mit der Freizeitlinie 609 – dem Brombachsee-Express – nach Spalt.

Hopfen – Der Don Juan der Bierzutaten

Im Museum HopfenBierGut hörten die Teilnehmer*innen erstmal alles Wissenswerte über die Historie und auch die aktuelle Situation der Hopfenkultur rund um Spalt. Mit Hans-Josef Ermer, Hopfenbauer und Fremdenführer, hatten sie nicht nur den perfekten Hopfen-Spezialisten an der Hand – er plauderte außerdem aus dem Nähkästchen: Wer amüsante Anekdoten aus dem Hopfenbauer-Alltag wissen will, der ist hier an der richtigen Adresse.

Im HopfenBierGut. Foto: Nora Beyer.

Etwa die Geschichte vom alten Fritz, der genauso viel Hopfen zupfen konnte wie er selbst in bierumgewandelter Form trank. Oder wusstet ihr, dass eine einzige männliche Hopfenpflanze reicht, um eine ganze Armada weiblicher Pflanzen zu befruchten und dadurch für den Brauprozess unbrauchbar zu machen? Ziemlich potent, dieser Hopfen. Kein Wunder, dass der Saumarkt, bei dem sich die Hopfenzupfer traditionell trafen, um, nun ja, die Früchte ihrer Arbeit zu genießen – auf gut deutsch: um zu saufen – 1912 verboten wurde.

Die Story dahinter: Im Jahr zuvor waren knapp 500 Zupfer zu insgesamt 850 Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Die wussten damals noch, wie man richtig eskaliert. 100 Jahre nach seinem Verbot wurde der Saumarkt 2012 erstmals wieder gefeiert – diesmal ganz ohne Verhaftungswellen. Im Anschluss an die Führung zelebrierten die Teilnehmer*innen die Spalter Hopfenkultur mit einer eigenen kleinen Bierverkostung an der museumseigenen Bierbar. Und die feschen Gläser durften sie sogar behalten.

Foto: VGN GmbH / Andrea Gaspar-Klein

Hopfenträume und Sandsteinschluchten

Nach der Reduzierung der akuten Unterhopfung an der Museumsbar ging es dann aus Spalt hinaus, an im Wind leise rauschenden Maisfeldern und Hopfengärten vorbei auf der Wanderung ins Schnittlinger Loch. Über Stufen führte der Pfad steil bergan zu dem imposanten Naturdenkmal – eine durch Unterwaschungen und Unterspülungen entstandene Sandsteinschlucht mit Felsabstürzen, die an Gletscherspalten erinnern.

Oben angekommen führte der Weg über die Anhöhe weiter nach Hagsbronn. Im Gasthaus „Zur Frischen Quelle“ wartete gutfränkische Küche auf die Wanderer, natürlich mit Spalter Bier genossen – und der Panoramablick auf das umliegende Hügelland. Auenland made in Franken. Und von wegen die Franken seien grantig. Da die Gruppe ein wenig in Zeitdruck geriet, organisierten die Inhaber des Gasthofes kurzerhand drei Autos und fuhren den Wandertrupp hinab zur Anlegestelle in Enderndorf am Ufer des Brombachsees. Improvisation ist eben King.

Ein bisschen Kreuzfahrt, ein bisschen Sturm

Hopps, raus da und rauf auf die MS Brombachsee. Leinen los, Bierchen holen und die Beine ausstrecken auf Achterdeck. Wer hätte gedacht, dass man in Franken auf Kreuzfahrt gehen kann? Einmal kurz die Augen schließen, das Gesicht gen Sonne strecken und dem Schiff lauschen, wie es durchs Wasser pflügt. Das Gemurmel der Passagiere und den Fahrtwind im Haar. Gar nicht übel, Mister Bahnsommer. So lässt sich´s aushalten.

Foto: VGN GmbH / Andrea Gaspar-Klein

Fotomaterial für die Insta-Story gab´s dann noch spontan oben drauf. Hinter den Hügeln im Süden ballte sich nämlich ein Gewitterband. Das Licht-Schatten-Hell-Dunkel-Spiel und die Segelboote davor. Die Gruppe schaffte es sogar noch trockenen Fußes (oder besser: trockenen Decks) zurück an den Strand in Enderndorf und zum 1. Beach Beer Festival, bevor der Sturm losbrach. Das erste Craft Beer von NBG IPA wurde dann unter abenteuerlichen Umständen verkostet: Mitten drin im Hagelschauer kroch die Gruppe kurzerhand mit unters Zelt des Brau-Chefs (und hinderten dieses mit geballter Kraft dann auch am Umkippen). So macht man Abenteuer. Bierverkostung unter erschwerten Umständen. Saufen kann ja jeder.

Himmelherrgottsna

So plötzlich, wie der Sturm kam, verzog er sich auch wieder. Und im Abendlicht unter wieder vorbildlich blauem Himmel probierten sich die Teilnehmer*innen noch durch Bierkreationen von bierwerk, Hecht und Ravencraft. Mjam. Perfekt, dass es bis zur Haltestelle der Freizeitlinie danach nur ein paar Meter waren.

Zurück im Brombachsee-Express gen Roth und Nürnberg, ein letztes Mal an diesem Tag vorbei an Hopfengärten und Maisfeldern, sprach eine Teilnehmerin aus, was so ziemlich das Fazit des Tages war: „Also, da braucht man echt nicht wegfahren, wo´s hier doch so schön ist“.

Darauf ein Craft Beer! Und auf den Hagelschauer und das spontane Zeltrettungs-Komitee. Und auf das Team des Gasthofes „Zur Frischen Quelle“, die spontan ihre Privatautos organisiert haben und sich die Zeit nahmen. Und auf die Mikro-Adventure-Kreuzfahrt. Und auf den alten Fritz, der genauso viel Hopfen gezupft wie er versoffen hat. Ja, kurz gesagt, Himmelherrgottsna, auf den VGN-Bahnsommer und den Hopfen, der die Leute zambringt!

Foto: VGN GmbH / Andrea Gaspar-Klein


Über die Autorin

Nora Beyer ist Journalistin, Autorin, Weltenbummerlin und liebt den Outdoor-Sport. Am liebsten auf dem Bike, aber auch dem Bier- und Genusswandern ist sie offenbar nicht abgeneigt. Mehr über ihre Touren beim VGN-Bahnsommer erfahrt ihr unter www.vgn.de/neuigkeiten/vgn_bahnsommer.  Mehr über Nora gibt’s auf norabeyer.com oder instagram.com/beyer.nora.


 

Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen