Seen.Land.Blog

Winterzeit ist Wellnesszeit!

Wenn es draußen klirrend kalt ist, gibt es nichts Besseres als einen Wellness-Tag. Saunahitze, Wechselbäder, Sole-Wasser oder Dampfbad sind wohltuend für Körper und Seele und stärken die Abwehrkräfte. Deswegen findet ihr hier eine Übersicht zu den Thermen und Wellness-Möglichkeiten im Fränkischen Seenland. Viel Spaß beim Chillen!

(Ein Hinweis vorab: Aus rechtlichen Gründen konnte ich natürlich keine eigenen Fotos in den Schwimmbädern und im Saunabereich machen. Freundlicherweise wurden mir für den Artikel daher Fotos zur Verfügung gestellt.)

Jurarmare in Gunzenhausen

Wenn ich es mir so richtig gut gehen lassen will, ist das Saunadorf im Juramare meine erste Anlaufstelle. Die geschmackvoll angelegte Saunalandschaft bietet eigentlich alles, was man zum Entspannen braucht: Vier verschiedene Saunen, ein beheiztes Außenbecken, ein Bistro und gemütliche Ruhebereiche. Die Saunen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Temperaturen (zwischen 60° und 100°C), sondern auch in Bezug auf Design und Ausstattung. Es gibt eine Bierkeller-Sauna, eine Bio-Sauna, eine Backofen-Sauna und eine mittelalterliche Zunftstube. Hier hat man mit Liebe zum Detail gestaltet – das Auge schwitzt mit.

Besonders toll ist der extrem umfangreiche Aufgussplan. Von morgens bis spätabends gibt es Aroma-Aufgüsse, Schneeballaufgüsse, Aufgüsse mit Salzpeeling und vieles mehr. Und mehrmals am Tag kommen in der Backofen-Sauna tatsächlich frische Backwaren aus dem Ofen, die von den Saunagästen verspeist werden dürfen. Wer dann noch Hunger hat, findet auch im Bistro eine Auswahl an Gerichten zu wirklich fairen Preisen. 

So wundert es mich nicht, dass das Juramare-Saunadorf das Qualitätssiegel „SaunaPremium“ des Deutschen Sauna-Bunds trägt. Es wird als höchstes deutsches Qualitätssiegel im Saunabereich gewertet und garantiert zum Beispiel, dass die Anlage für einen mehrstündigen Aufenthalt abwechslungsreich genug ist, dass die Aufgüsse professionell gewedelt werden und die hygienischen Standards einwandfrei sind. 

Auch der der angrenzende Badebereich im Juramare kann sich sehen lassen. Er ist erst im vergangenen Jahr einer Renovierung unterzogen worden, vor allem die Sanitär- und Umkleidebereiche sind nun moderner und komfortabler. 

Im Bad kann man dank Kinderbereich, Außenbecken, Sole-Becken mit Felsenlandschaft, Whirlpool und Dampfbad ein paar schöne Stunden verbringen – allein oder mit der ganzen Familie. Wer sich sportlich betätigen will, kann seine Bahnen im 25-Meter-Schwimmbecken ziehen. Wobei ich für’s sportliche Schwimmen die Mogetissa-Therme in Weißenburg bevorzuge, denn im Juramare flacht das Becken zur einen Seite hin in den Nichtschwimmerbereich ab und das lockt natürlich spielende Kinder an. 

Ausstattung Erlebnisbad:

  • Sole-Becken mit Massagedüsen und Wasserfall (Salzgehalt 2%)
  • Schwimmbecken mit Nichtschwimmer-Bereich
  • 100-Meter-Black-Hole-Rutsche
  • Kinderbecken
  • Außenbecken mit Massagedüsen und Wasserliegen
  • Dampfgrotte
  • Whirlpool
  • Bistro
  • Ruhebereiche
  • Solarium und Infrarotkabine

Ausstattung Saunabereich:

  • Backofensauna (80°)
  • Bierkeller-Sauna (100°)
  • Mittelalterliche Zunftstube (90°)
  • Bio-Sauna (75°)
  • Dampfbad
  • Ruhestadel mit Infrarot-Sitzen und Wasserbetten
  • Ruhebereich
  • Bistro
  • Fußwaschbecken
  • Eisbrunnen
  • Tauchbecken
  • Beheiztes Außenbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen
  • Massagepraxis

Informationen, Öffnungszeiten und Preise:


Mogetissa-Therme in Weißenburg

Venari, lavari, ludere, ridere, hoc est vivere.

Ich gebe zu, in Latein war ich nie sonderlich gut. Doch diesen Satz kann ich auswendig. Warum? Weil er in der Mogetissa-Therme groß an die Wand gepinselt ist. Übersetzt heißt es:  „Auf die Jagd und zum Baden gehen, Spielen und Lachen – das heißt Leben.“

Für die alten Römer war das Baden von hohem kulturellen und gesellschaftlichen Wert und Weißenburg war einst eine blühende Römersiedlung. Davon zeugt etwa die Ausgrabungsstätte der Römischen Thermen oder die Nachbildung des Castells Biriciana. Und auch die Mogetissa-Therme, benannt nach dem römischen Soldaten Mogetissa, orientiert sich stilistisch ganz an der römischen Geschichte der Stadt – ohne dabei in antiken Kitsch abzufallen. 

Besonders beliebt ist die Mogetissa-Therme wegen dem 25-Meter-Schwimmbecken mit insgesamt 6 Bahnen. Sportler aus dem ganzen Fränksichen Seenland kommen hierher, um ihre Bahnen zu ziehen – dementsprechend herrscht manchmal etwas Gedränge. 

Weiter gibt es ein Erlebnisbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen, eine Kneipp-Anlage, einen Kinderbereich, ein Dampfbad und einen Whirlpool. In der „Taverna“ kann man sich mit Snacks und Getränken stärken.

Über einen Durchgang kommt man zum Saunabereich der Mogetissa-Therme mit drei Saunen (65° bis 90°C), Entspannungsbereich, Tauchbecken und Fußbädern.

Ausstattung Erlebnisbad:

  • 25-Meter-Schwimmbecken
  • Nichtschwimmerbecken
  • Kinderbecken
  • Rutsche
  • Entspannungsbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen
  • Whirlpool
  • Dampfbad
  • UV-Liegen
  • Bistro
  • Kneipp-Anlage

Saunabereich:

  • Sanarium (65°)
  • Innensauna (85°)
  • Saunahütte im Außenbereich (90°)
  • Tauchbecken
  • Fußbecken


Informationen, Öffnungszeiten und Preise:

Homepage der Mogetissa-Therme


Weitere Bäder und Spas:

  • Altmühltherme Treuchtlingen: Im Grenzgebiet Fränkisches Seenland/Naturpark Altmühltal liegt das Städtchen Treuchtlingen mit seiner Altmühltherme. Derzeit ist das Thermalbad in einer umfassenden Umbauphase, einzelne Teilbereiche sind geschlossen.
  • Club VItal“ Day Spa im Parkhotel Gunzenhausen: Eine kleine, aber feine Bade- und Saunalandschaft inklusive Massagepraxis. Angeboten werden auch Day-Spa-Pakete mit festlichem Menü im Restaurant des Hotels.
Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen