Seen.Land.Blog

Natur hautnah: Die schönsten Tier- und Wildgehege im Fränkischen Seenland

Bei einem Waldspaziergang bekommt man wilde Tiere nur selten zu Gesicht. Rehe sind zu scheu, und Wildschweine will man am besten auch gar nicht treffen. Doch vor allem für Kinder ist es wichtig zu wissen, welche Tiere in unseren Wiesen und Wäldern eigentlich leben. Wie gut, dass es zahlreiche Tierparks und Wildgehege gibt, um den schönen Wesen einmal ganz nah zu sein!

Die Parks und Gehege in der folgenden Liste sind alle recht unterschiedlich groß. Am Faberhof bei Allersberg oder das Fürst Carl Wildgehege an der Sommerrodelbahn in Pleinfeld zum Beispiel sind großzügig angelegte Parks mit schönen Spazierwegen, wo man auch mal einen ganzen Nachmittag verbringen kann. Und dann ist da auch noch eine ganze Menge anderer Spaß geboten: Am Faberhof locken Klettergarten, Ponyreiten und Kutschfahrten, und an der Sommerrodelbahn in Pleinfeld kann man – wie der Name schon verrät – auf Schlitten den Berg hinuntersausen. Andere Wildgatter eigenen sich eher für einen kurzen Abstecher, wenn man ohnehin in der Gegend ist.

Wildgatter und Tiergehege im Überblick:

Der Seenländer bis zur Fuchsmühle

  • Gräflicher Forst am Faberhof: Das Areal in Pyrbaum nahe Allersberg gehört zum fürstlichen Besitz von Faber-Castell. Die Familie ist vor allem durch das gleichnamige Unternehmen bekannt, das Stifte herstellt. Unter dem Motto „Wald – Wild – Genuss“ hat man am Faberhof ein breites Angebot für Ausflügler und Genussmenschen geschaffen. Der Wildpark beherbergt Wildschweine, Rehe, Damwild und Galloway-Rinder. Außerdem gibt es einen Biber-Lehrpfad, einen Kletterwald, Ponyreiten und Kutschfahrten. Für den Einkehrschwung steht das Waldrestaurant Fabermühle bereit. Auf der Internetseite des Faberhofs findet man einen einen tollen Film über die Tiere im Gräflichen Forst.
  • Fürst Carl Wildpark in Pleinfeld: Auch hier hat eine Fürstenfamilie ihren Besitz für die Besucher geöffnet. Der Fürst-Carl-Wildpark beherbergt Rotwild, Wildschweine und Ziegen und gehört zusammen mit der Sommerrodelbahn, dem Bungee-Trampolin und der Minigolfanlage der Fürstenfamilie von Wrede aus Ellingen. Außerdem hat hier mit dem „Rodel-Inn“ erst kürzlich eine ganz neue, fränkische Systemgastronomie eröffnet. In modernem, gemütlichem Ambiente gibt es fränkische Küche, vegetarische Gerichte, Kaffee und Kuchen und natürlich das hauseigene Fürst-Carl-Bier.
  • Wildgehege „Geländer“ bei Rothenstein: Wo sich das Fränkische Seenland und das Altmühltal überschneiden, an der Bundesstraße 13 kurz nach Rothenstein, befindet sich die Waldgaststätte „Zum Geländer“. Direkt angeschlossen ist das Wildgehege mit Rehen und Wildschweinen, und auch auf dem großen Spielplatz und dem Naturerlebnispfad lässt sich die Zeit prima verbringen. Außerdem gibt es ein tolles Museum rund um die heimische Tierwelt.
  • Müßighof Absberg: Hier gibt es nicht direkt Wildtiere zu beobachten, aber dennoch sind die Pferde, Esel, und Alpakas auf den Koppeln des Müßighofs toll anzuschauen. Und der Streichelzoo ist bei den Besuchern sowieso ein Highlight. Auf dem Müßighof kann man sich anschauen, wie ökologische Landwirtschaft und Inklusion Hand in Hand gehen, und im Bistro und im Hofladen gibt es regionale Leckereien zu kaufen.
  • Pflugsmühle: „Country Life“ heißt das Motto der Pflugsmühle in der Nähe von Spalt. Hier gibt es nicht nur einen Biergarten und das beliebte Pflugsmühler Brot, sondern ein großes Erlebnis-Areal mit Kartbahn, Minigolf und natürlich vielen Tieren. Auf dem Pferdehof wird Ponyreiten und Westernreiten angeboten. Aber auch als Zaungast an der Pferdekoppel oder am Kaninchen-Gehege kommen Tierliebhaber hier auf ihre Kosten.
  • Wildschweingehege am Brombachsee: Am Südufer des Kleinen Brombachsees kommen Spaziergänger und Radfahrer direkt an dem großen Wildschweingehege vorbei. Und es ist gar nicht so selten, dass man die Tiere direkt am Zaun antrifft. Schließlich haben sie schnell begriffen, dass man von Spaziergängern immer wieder ein Stückchen Brot zugesteckt bekommt…
  • Wildgatter am Forellenhof in Hechlingen: Gegenüber dem Forellenhof in Hechlingen (am Hahnenkammsee) befindet sich ein kleines Gatter mit Rotwild. Absolut zutrauliche und schöne Tiere! Kombinieren kann man den Besuch mit einem Einkehrschwung im Forellenhof oder mit einem Spaziergang um den Hahnenkammsee.

Wildgatter in Hechlingen

  • Wildgehege in Gunzenhausen-Filchenhard: Von Gunzenhausen kommend in Richtung Cronheim liegt Filchenhard mit einem kleinen Damwildgehege.
  • Damwildgehege in Spalt: Die Wirtsfamilie des Hofmann-Kellers in Spalt verfügt über mehrere Wildgehege in Großweingarten, Güsseldorf sowie in der Hopfenstadt Spalt direkt.
  • Damwildgehege und Pferdekoppeln bei Altentrüdingen: Wer hier mit dem Fahrrad den Weg aus Richutng Kröttenbach kommt, passiert zuerst ein Damwildgehege und dann die vielen Pferdekoppeln des Reit- und Fahrvereins Wassertrüdingen.
  • Damwildgehege Langlau: Wer von Thannhausen kommend die Bahnhofstraße nach Langlau hineinfährt, sieht auf der rechten Seite ein Dammwildgehege.
  • Vogelinsel im Altmühlsee: Wer gefiedertes Getier in einer natürlichen Umgebung ganz ohne Zäune beobachten will, der kann eigentlich nur die Vogelinsel im Altmühlsee aufsuchen. Hier tummeln sich mehr als 200 Arten von Enten, Gänsen und Vögeln, daneben fühlen sich in dem Naturschutzgebiet viele Insekten und auch Biber wohl.
Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen