Seen.Land.Blog
Seenland-Kiste deftig

Die Seenland-Kiste „deftig“ – Kulinarisches aus der Region

Diese Woche durften wir vom Blog etwas ganz Tolles für euch probieren. Und zwar die nigelnagelneuen Seenland-Kisten! Das sind Vesperkisten vollgepackt mit leckeren regionalen Spezialitäten aus dem Fränkischen Seenland! Eine regionale Genusskiste wenn man will! Und da sich bei mir direkt Besuch zum Wochenende angekündigt hat, hieß das für mich: Mit Freunden auf der Terrasse einmal quer durch die Heimat schlemmen und das Leben genießen… mmmh… was will man mehr? Miri hat die vegetarische Version unter die Lupe genommen und ich durfte die herzhafte genießen. 

Was ist alles drin?

Ganz ehrlich, ich hätte mich niemals entscheiden können, was am Ende in der Kiste landet. Wenn ich an die vielen regionalen Geschmackserlebnisse im Fränkischen Seenland denke, bin ich froh, dass ich direkt die fertige Auswahl genießen kann. Eine hübsche Broschüre gibt zusätzlich einen kleinen Einblick zu den unterschiedlichen Produkten.



Diese nette Dame präsentiert euch in Zukunft die Leckereien der Seeland-Kiste.

Ganz klar die Hauptdarsteller:
Bier und Wurst.

Das Bier wird immer nach Zufallsprinzip in die Kisten gepackt. Es gibt entweder Spalter, Fürst Carl oder wie in meinem Fall: Felsenbräu aus Thalmannsfeld – der ersten Solar-Brauerei in Deutschland. Da ich als Spalterin tatsächlich Ersteres regelmäßig im Kühlschrank bunker, hab ich mich ganz heimlich über die hopfige Abwechslung gefreut. Hab aber aus Solidarität gleich noch ein Spalter dazu gestellt 😉

Nach guter alter Biergarten-Tradition gibt es als Wurst fränkisches Bratwurstgehäck vom Gasthof Arnold aus Gunzenhausen und Stadtwurst aus Großweingarten von der Metzgerei Gruber. Bei beiden Metzgereien kommt das Fleisch direkt von benachbarten Landwirten und wird auch in der eigenen Schlachtung verarbeitet, das heißt kurze Transportwege und somit entspanntere Tiere. Beides ist in Dosen verpackt, das bedeutet ihr könntet es theoretisch bis zu einem halben Jahr aufheben. Macht man aber ja eh nicht..

Rote Beete mal anders

Was mich in der Seenlandkiste total überrascht hat, war der Gemüseaufstrich der Manufaktur Gelbe Bürg. Ein Rote-Beete-Walnuss-Aufstrich mit Meerettich. Meeega lecker! Mein Favorit in der Seenland-Kiste! Und passt perfekt zu der deftigen Brotzeit. Die Walnüsse kommen alle aus einem Gebiet rund um den „gelben Berg“ bei Dittenheim. Dort gibt es fast 3.000 Walnussbäume und daraus werden die leckersten Sachen gezaubert. Es gibt Öle, verschiedene Brotaufstriche und sogar Walnussnudeln.

Von wegen langweiliges Kraut

Beim Merkendorfer Sauerkraut war für mich sofort klar zu welchem Gericht es bei uns auf den Tisch kommt: Neeein, nicht Bratwurst mit Kraut! Sondern Schupfnudeln! Ein all-time-favorite bei uns daheim. Kraut hat in Merkendorf schon eine ganz lange Tradition. Mehr als 20 verschiedene Krautsorten werden dort jedes Jahr im kleinen Örtchen Heglau am Altmühlsee angebaut. Dabei ist bei fast 80%!! aller Tätigkeiten (vom Pflanzen bis zum fertigen Sauerkraut) Handarbeit erforderlich. Und das Sauerkraut wird soagar jede Woche frisch zubereitet. Noch mehr Krautleckereien gibt es am jährlichen Heglauer Krautfest im September zu entdecken. Vielleicht lauft ihr dort ja auch der neuen Krautkönigin über den Weg. Aber nun erstmal ran an den Herd:


Schupfnudeln mit Kraut (und frisch gebackenem Brot)

1 Pck. Schupfnudeln
1 Pck. Speckwürfel
1 Zwiebel
1 Glas Merkendorfer Sauerkraut
1Tasse Gemüsebrühe
1 Prise Salz
1 EL Pfefferkörner

  • Speck- und Zwiebelwürfel in einer Pfanne anbraten.
  • Sauerkraut zur Speck-Zwiebel-Mischung geben und kurz mitbraten.
  • Mit Gemüsebrühe aufgießen, mit Salz und Pfefferkörnern würzen und zugedeckt 15 Min. dünsten lassen.
  • Währendessen Schupfnudeln in einer anderen Pfanne anbraten.
  • Schupfnudeln mit dem Sauerkraut vermischen. Voilà. 

Brot backen ganz leicht!

Bei uns gab es zum Sauerkraut das frisch gebackene „Seenlandkipf“, ein Landbrot, selbst gebacken mit Hilfe der mitgelieferten Brotbackmischung der Kräutlein-Mühle. Da Brot backen für mich ja eine Wissenschaft für sich ist, siehe hier meine ersten Versuche, finde ich die Brotbackmischung total super und schnell. Man braucht eigentlich nur frische Hefe und eventuell etwas Brotgewürz und schon kann man loslegen. Dieses Mal ist es auch wirklich gut gelungen, juhu!

Nudeln gegen Heimweh

Bleibt nur noch eine Sache aus der Seenland-Kiste übrig: die Dinkel-Nudeln vom Altmühltaler Wiesen Ei. Und damit habe ich exakt Folgendes gemacht: Ich hab Sie einfach in meinen Koffer gesteckt und werde sie nächste Woche mit in den Urlaub nehmen. Ich hab quasi ein Stück Fränkische Heimat mit eingepackt und vielleicht seht ihr demnächst in den Stories vom Fränkischen Seenland was damit in der Campingküche geworden ist 🙂

In der beigelegten Broschüre findet ihr auch Inspiration für eine fränkische Brotzeit.

Obwohl ich schon ganz grob wusste was sich in der Kiste verbirgt war es am Ende doch ein klein wenig wie Geschenke auspacken. Und um es wie im Bewertungssystem meiner Kinder auszudrücken: Daumen hoch! Nicht nur für Einheimischen, sondern auch super als Mitbringsel, um Daheimgebliebene zumindest kulinarisch ein bisschen fränkische Seeluft schnuppern zu lassen. Und wer sich am Ende nicht entscheiden kann welche der Kisten – probiert einfach beide! 

Diesen Artikel teilen:

Kommentar verfassen