Seen.Land.Blog

SSdSS: Schäufele-Test im Schwarzen Adler in Stirn

Seenland sucht das Subber-Schäufele, Casting-Tag Nummer 1: Mein Talentscout und ich starten die Suche nach dem besten Schäufele beim „Schiele“ in Stirn, im Gasthaus Schwarzer Adler. Dort kommt das Fleisch aus der hauseigenen Metzgerei auf den Tisch und legt geschmacklich schon mal gut vor! 

Die Bewertung in den einzelnen Kategorien

(die Bewertungskriterien könnt ihr hier nochmal nachlesen)

Größe ????? (5/5)

Für die Portionsgröße gibt es volle Punktzahl! Der Teller war nicht überladen, ein g’standner fränkischer Mann wird aber auf jeden Fall satt. Das Schäufele wird flankiert von zwei durchschnittlich großen Klößen und einem üppigen Salatteller.

dsc07387

Optik ???? (4/5)

Sowohl Fleisch als auch Salatbeilage sind optisch ansprechend angerichtet. Hübsche Teller, Grünzeug auf den Klößen – das passt. Einen Punkt Abzug gibt es aber leider für die Kruste, die mit dem „Gesicht nach unten“ in der Sauce lag und uns daher nicht anlachen konnte.

Fleisch ????? (5/5)

Das Fleisch war äußerst zart, fast schon perfekt. Auch geschmacklich gab es nichts zu Meckern. Hinzu kommt die erfreuliche Tatsache, dass die Familie Schiele das Fleisch aus Höfen um Stirn bezieht und in der eigenen Metzgerei weiterverarbeitet. Tolles Fleisch – volle Punktzahl!

dsc07392

Kruste ??? (3/5)

Allmächd. Die Kruste lag mit dem „Gesicht“ nach unten und suhlte sich bereits minutenlang in der Sauce, als das Schäufele unseren Tisch erreichte. Das schmerzt im Herzen des Schäufele-Liebhabers, denn das geht auf Kosten der Knusprigkeit. Der Knusprigkeit!!! Für so einen Fauxpass müssen leider zwei Punkte weichen, obwohl die Kruste – nachdem sie vor dem Ertrinken gerettet wurde – geschmacklich wirklich gut war.

Sauce ???? (4/5)

Die Sauce war reichlich und lecker. Einen Punkt Abzug gibt es, weil die Sauce eher Schäufele-untypisch angedickt und cremig war. Das wäre jetzt an sich kein Verbrechen, aber dann muss der Geschmack schon auch den WOW-Effekt hervorrufen.

Kloß ????? (5/5)

An den Knödeln gab’s nichts auszusetzen. Leuchtend gelb, schön locker in der Konsistenz, gute Größe. Fünf von fünf Punkten!

Salat ????? (5/5)

Frisch, knackig, reichlich, gutes Dressing. Volle Punktzahl!

Service ????? (4/5)

Die Servicekräfte im Familienbetrieb sind überaus freundlich und zuvorkommend. Einzig ein bisschen mehr Aufmerksamkeit könnte man sich wünschen.

Ambiente und Umgebung ????? (5/5)

Hier kann der Schwarze Adler auf ganzer Linie punkten: Eine typisch seenländische, in Familienhand geführte Gastwirtschaft mit eigener Metzgerei. Die Lage im Herzen des hübschen Dörfchens Stirn, auf einer Bergkuppe oberhalb des Großen Brombachsees. Wie aus einem Hochglanz-Heimat-Magazin. Einfach perfekt!

dsc07370

Preis/Leistung ????? (5/5)

10,90 Euro für qualitativ hervorragendes Fleisch, sehr guten Geschmack, eine ordentliche Portionsgröße (samt Klößen und Salat) und tolles Ambiente. Beim Preis-Leistungsverhältnis gibt’s nichts auszusetzen!

Extrapunkt ?

Weil so ein Schäufele schon mal recht schwer im Magen liegen kann, gibt’s beim Schwarzen Adler einen selbstgebrannten „Stirner Grappa“. Und der ist so lecker, dass er der Familie Schiele den Extrapunkt serviert 🙂

dsc07395


Das Ergebnis

Gesamtpunktzahl: 46 Schäufele (max. 51)

Note: Fast scho a subber Schäufele!


infoSchwarzer Adler in Stirn

Hauptstraße 21
91785 Pleinfeld / Stirn
Hinweis: Nicht immer gibt es Schäufele auf der Tageskarte. Am besten vorher anrufen und nachfragen!

➩ Hier geht’s zu allen getesteten Kandidaten!

Diesen Artikel teilen:

2 Gedanken zu “SSdSS: Schäufele-Test im Schwarzen Adler in Stirn”

  1. Helmut Dietrich sagt:

    Servus,
    für Kruste nach unten würde ich aber 4 Punkte abziehen, die ist ja ein Hauptkriterium beim Schäufele.
    Vorschlagen möchte ich das Naturfreundehaus Weissenburg ( Huber Alm)
    Die Idee von SSdSS finde ich super.

    1. Miriam Zöllich sagt:

      Da die Kruste ja offenbar nicht in der Sauce gegart wurde, sondern lediglich falsch herum auf dem Teller lag und daher – zum Glück – noch nicht so viel ihrer Knusprigkeit verloren hatte, war ich nicht so streng beim Punktabzug 🙂

      Danke für den Tipp!

      Viele Grüße
      Miriam

Kommentar verfassen